Willkommen



In unregelmässigen Abständen berichte ich hier über meine fotografischen Aktivitäten. Wenn Sie ein E-Mail erhalten möchten, wenn es einen neuen Eintrag gibt können Sie sich hier
anmelden.

Mittwoch, 18. Januar 2012

Mit em Hofbachschuppel uf em Schtreech

Einer der schönsten Bräuche der Schweiz ist das Silvesterchlausen in Appenzell AusserrhodenDer Brauch feiert die Jahreswende einmal nach dem aktuellen gregorianischen Kalender (31. Dezember) und einmal nach dem alten julianischen Kalender. (13. Januar). Dann ziehen die Silvesterchläuse in Schuppeln von Haus zu Haus um ein gutes Jahr zu wünschen. Ich darf am "alten Silvester" den Urnäscher Hofbachschuppel auf ihrem Strich - so heisst die Route - begleiten. Das Wetter ist durchzogen und vor allem am Morgen herrscht eine mystisch-nebelverhangene Stimmung.


Der "Vorrolli" (in der Figur eines Wiibervolchs) führt den Schuppel an, gefolgt von vier "Mannevölchern" mit grossen Schellen. Den Schluss macht der "Noerolli". Sie tragen kunstvoll und reich verzierte Kopfbedeckungen mit Szenen aus dem Alltag. Bei einem Haus angekommen werden die Bewohner mit den Rollen und Schellen herausgeläutet. Dann stehen die Chläuse zusammen und der Vorrolli stimmt mit seiner Kopfstimme ein Zäuerli an. So rein und klar wie Appenzeller Quellwasser. Die andern Chläuse stimmen harmonisch ein und mal schnell, mal eher melancholisch tönt der Naturjodel in der wunderschönen Landschaft des Appenzeller Hinterlandes.




Die Hüte und Hauben der Chläuse sind mit Szenen aus dem Alltag geschmückt. In stundenlanger Arbeit werden die Stücke mit filigranen Figuren und Ornamenten verziert. Das Motto der Hofbachschuppel sind Silvesterchläuse. Selbst die Hüte der Figuren haben Szenen aus dem Alltag in einer Detailtreue, die kaum zu glauben ist.


  

Neben den "Schönen" Chläusen gibt es auch noch die "Schö-wüeschte" und die "Wüeschte". Die "Schö-wüeschte" haben ein "Groscht" aus Tannenreisig, Moos und anderen Naturmaterialien. Die Hüte stellen auch Szenen aus dem Alltag dar, sind aber nicht so reich verziert wie bei den "Schönen". 





Die "Wüeschte" haben ein ähnliches "Groscht" aber schreckliche Masken mit Hörnern und Tierzähnen. Sie sind wilder als die "Schöne" und tanzen und hüpfen furchterregend.


Diese Bilder sind nur eine kleine Auswahl von diesem faszinierenden Anlass.

Kommentare:

  1. Christoph Lindenmeyer21. Januar 2012 um 08:49

    Lieber Ruedi
    Wieder ganz tolle Aufnahmen. Ich hatte vor ein paar Jahren selber Gelegenheit im Appenzellischen den Silvester zu verfolgen.
    Das Brauchtum im Appenzell ist einzigartig und in den Museen in Urnäsch und Stein hervorragend präsentiert. Mit ausländischen Gästen immer ein lohnendes Ziel.
    Beste Grüsse, Christoph

    AntwortenLöschen
  2. ich staune,was Du Dir neben den eindrücklichen Aufnahmen für eine Sammlung Brauchtum und Ausdrücke zugelegt hast.

    Beste Grüsse

    Heinz

    AntwortenLöschen

Wenn Sie keine Mitgliedschaft haben, wählen Sie "Name/URL" oder "Anonym"